Keine Rettungsgasse: Feuerwehr und Rettungsdienst kommen nur langsam voran

Sittensen(as). Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Mittwochnachmittag gegen 16.35 Uhr auf der Autobahn 1, Hamburg Richtung Bremen kurz hinter der Anschlussstelle Sittensen. Eine Audi Fahrerin ist aus ungeklärter Ursache mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern gekommen und auf dem Dach liegend zum Stehen gekommen. Laut erster Meldung sollte die Person eingeklemmt sein und das Fahrzeug brennen.

Daraufhin ist die Feuerwehr Sittensen zur Unfallstelle gerufen worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich glücklicherweise heraus, dass keiner mehr eingeklemmt ist und der Audi nicht brannte. Die Feuerwehrleute betreuten lediglich die verletzte Person, da der Rettungsdienst noch nicht eingetroffen war. Außerdem wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und das Fahrzeug wieder in die richtige Position gedreht. Die Fahrzeuginsassin ist mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die Anfahrt zur Einsatzstelle gestaltete sich für die Rettungskräfte mal wieder äußerst schwierig. Eine Rettungsgasse wurde kaum gebildet oder fehlte weitestgehend. Obwohl die Unfallstelle rund zwei Kilometer hinter der Anschlussstelle war, sind die Kräfte nur sehr langsam vorangekommen.

Nach rund 30 Minuten konnten die rund 14 Feuerwehrleute, die mit drei Fahrzeugen ausgerückt waren, ihren Einsatz beenden. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Text: A. Schröder (Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen)

Bilder: Feuerwehr Sittensen, Polizeiinspektion Rotenburg

 

Eingesetzte Kräfte: Rettungsdienst +++ Polizei +++ Feuerwehr Sittensen