18.10.2019 Sittensen. Die Freiwillige Feuerwehr Sittensen und das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr bekommen ideelle und materielle Unterstützung. Denn: Nach intensiver Vorarbeit, rechtlicher und steuerlicher Beratung ist Freitagabend im Heimathaus ein Förderverein formell gegründet worden. Er trägt den Namen „Freunde und Förderer der Feuerwehr & Blasorchester."

Der Verein ist gemeinnützig und in der Lage, Zuwendungen und Spenden anzunehmen und steuerlich anerkannte Spendenquittungen auszustellen. Geführt wird er durch einen Vorstand mit Beisitzern. 29 Wahlberechtigte gaben jeweils für die zu wählenden Funktionen ihr einstimmiges Votum ab. Demnach steht Christian Meirose dem Förderverein als Vorsitzender vor, Stellvertreter ist Andreas Henning, Kassenwart André Jonasson, Schriftführer Alexander Schröder, Beisitzer Andreas Tödter. Zu Kassenprüfern wurden Kai Fettköter und Bernd Pichlmeier ernannt. 

Der Verein will sich auch eine Geschäftsordnung geben. Die wird vom Vorstand erarbeitet und dann von der Mitgliederversammlung beschlossen. Bürgermeister Diedrich Höyns hatte die Wahlleitung übernommen. „Ein Förderverein ist eine gute Möglichkeit, die Arbeit einer Feuerwehr mehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Vielen Menschen erschließt sich nicht, welcher ehrenamtliche Einsatz dahintersteht. Früher fühlte sich jedes Haus und jeder Hof verpflichtet, freiwilliges Fördermitglied der Feuerwehr zu sein. Mit einem Förderverein kann auch gezielt Mitgliederwerbung betrieben werden, sowohl im technischen als auch musischen Bereich. Und es können Anschaffungen getätigt werden, die der Träger des Brandschutzes nicht vorhalten kann", gab Höyns zu verstehen.

Auch der Ortsbrandmeister der Feuerwehr, Jürgen Stache freute sich, dass die Idee, einen Förderverein zu gründen, nun endlich Realität geworden sei. Seinen ausdrücklichen Dank, dass auch das Orchester mit ins Boot geholt wurde, brachte Vorsitzender Gerd Kolander zum Ausdruck. Damit könne auch für die Musiker, die Verstärkung bräuchten, mehr Werbung gemacht und Mitglieder generiert werden.

Die Vereinssatzung wurde einstimmig beschlossen, ebenso ein jährlicher Mindestbeitrag von 50 Euro. Meirose stellte den Inhalt ausführlich vor und betonte, dass jede interessierte Person, die das 16. Lebensjahr vollendet hat oder auch Firmen und andere Institutionen, Mitglied werden können. „Jede Unterstützung ist willkommen", so der frischgebackene Vorsitzende.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Brandschutzes, der Ortsfeuerwehr Sittensen sowie des dazugehörigen Blasorchesters und gegebenenfalls der Jugendfeuerwehr. Die Öffentlichkeit soll über das Feuerwehrwesen informiert, die Zusammenarbeit und Kontakte zwischen Feuerwehr und anderen juristischen und natürlichen Personen sollen gefördert und vertieft werden. Ein Augenmerk gilt auch der Unterstützung der Aus- und Weiterbildung der im Brandschutz tätigen Personen, der Förderung der Brandschutzaufklärung und der Pflege der Feuerwehrhistorie.

Nicht zu vergessen sind Anschaffungen für persönliche Ausrüstungen und Gerätschaften für die Orts- und Jugendfeuerwehr sowie des Blasorchesters, die außerhalb der Beschaffungen durch die Kommune fallen. Die Wahrnehmung der sozialen Belange der Mitglieder des Fördervereins, des Blasorchesters, der Ortsfeuerwehr und insbesondere deren Einsatzabteilung soll ebenfalls Berücksichtigung finden.

Der Bürgermeister kündigte an, dass er mit dem Rat über einen Beschluss zum Beitritt der Gemeinde in den Förderverein beraten werde.  Meirose wies noch darauf hin, dass Vorschläge über weitere, mögliche Aktivitäten des Vereins immer willkommen seien. 

Text und Bilder: Heidrun Meyer, treffpunkt-sittensen.de

Fotos: Der einstimmig gewählte Vereinsvorstand um Vorsitzer Christian Meirose (Mitte), Andreas Henning (links), André Jonasson (rechts), Alexander Schröder und Andreas Tödter (hinten von links).

Ortsbrandmeister Jürgen Stache (links) und Blasorchester-Vorsitzender Gerd Kolander.

  • DSC_7222
  • DSC_7225
  • förderverein