Der bundesweite Warntag ist ein gemeinsamer Aktionstag von Bund und Ländern. Er findet erstmals am 10. September 2020 statt.

Danach wird er jedes Jahr an jeden zweiten Donnerstag im September durchgeführt.

Was passiert am bundesweiten Warntag?
Um 11 Uhr wird eine Probewarnung von der Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unter Einbindung aller angeschlossenen Warnmittel durchgeführt. Diese Probewarnung wird an alle Warnmultiplikatoren geschickt, die am Modularen Warnsystem (MoWaS) angeschlossenen sind (z. B. App-Server, Rundfunksender). Die Warnmultiplikatoren versenden die Probewarnung wiederum in ihren Systemen bzw. Programmen an Endgeräte wie Radios und Warn-Apps. Zusätzlich werden auf Ebene der Länder und Kommunen verfügbare kommunale Warnmittel ausgelöst (z. B. Sirenen). Die Entwarnung ist für 11.20 Uhr vorgesehen.

 

Im Landkreis Rotenburg (Wümme) keine Sirenen:
Im Landkreis können die in den Gemeinden vorhandenen Sirenen am diesjährigen Warntag noch nicht erprobt werden, da sie derzeit technisch nicht imstande sind, die vorgesehenen Warntöne abzuspielen. Die Umsetzung der technischen Anpassung wird zurzeit geprüft.

Was sind die Ziele des bundesweiten Warntags?
Der bundesweite Warntag und die Probewarnung haben zum Ziel,

  • für das Thema Warnung der Bevölkerung zu sensibilisieren,
  • Funktion und Ablauf der Warnung besser verständlich zu machen und
  • auf die verfügbaren Warnmittel (z. B. Sirenen, Warn-Apps, digitale Werbeflächen) aufmerksam zu machen.

Der bundesweite Warntag will dazu beitragen, das Wissen um die Warnung in Notlagen zu erhöhen und damit die Selbstschutzfähigkeit der Bevölkerung zu unterstützen. Auch die nun bundesweit einheitlichen Sirenensignale sollen bekannt gemacht werden.

Was bedeuten die Sirenensignale?

Warnung bei Gefahr
Einminütiger Heulton (auf- und abschwellend)'


Schalten Sie einen Hörfunksender ein und achten Sie auf Durchsagen.

Entwarnung
Durchgehender einminütiger Heulton

Es besteht keine Gefahr mehr.

Wovor wird gewarnt?
Größere Schadensereignisse und Gefahrenlagen gefährden die Sicherheit von Personen und die Ihrer Familie, Angehörigen, ihres sozialen Umfeldes sowie möglicherweise von Eigentum. Bei drohenden Gefahren wird die Bevölkerung gewarnt und entsprechend informiert, damit diese sich zu Ihrem Schutz auf die Gefahr einstellen kann.

  • Naturgefahren (wie Hochwasser oder Erdbeben)
  • Unwetter (wie schwere Stürme, Gewitter oder Hitzewellen)
  • Schadstoffaustritte
  • Ausfall der Versorgung (z. B. Energie, Wasser, Telekommunikation)
  • Krankheitserreger
  • Großbrände
  • Waffengewalt und Angriffe
  • Weitere akute Gefahren (wie Bombenentschärfungen)

Weiterführende Informationen finden Interessierte auf der Webseite zum bundesweiten Warntag.

https://warnung-der-bevoelkerung.de/

Flyer Warntag

Text: Landkreis Rotenburg (Wümme)

 

 

Sponsoren Wärmebildkamera

 

  

Notruf 112

 

Florian Rotenburg