Sittensen (as). In diesem Jahr konnten durch die Sittenser Feuerwehr zahlreiche zusätzliche Ausrüstungsgegenstände beschafft werden. Möglich machen das unter anderem unsere fördernden Mitglieder. Der Träger des Brandschutzes, die Samtgemeinde Sittensen ist für die Beschaffung der Pflicht Ausstattung zuständig und kann in Zeiten knapper Kassen nicht alles anschaffen.

Somit wurden Funktionswesten für jedes Fahrzeug beschafft werden. Diese Westen machen an der Einsatzstelle eine bessere Organisation möglich. Die alten Westen mussten aufgrund neuer Bestimmungen ersetzt werden. Eine neue Puppe für Übungszwecke stand ebenfalls auf der Einkaufsliste. Die Puppe wiegt im befüllten Zustand etwa 80 Kilogramm. Hiermit können die Feuerwehrleute sehr realitätsnahe Übungen durchführen. Sei es für die Atemschutzgeräteträger oder gar bei der technischen Hilfeleistung.

Um wirklich schnell Menschenleben zu retten, konnte vor kurzem ein Akkuschrauber in Dienst gestellt werden. Der ermöglicht es bei Einsätzen, wo beispielsweise eine Tür geöffnet werden muss, schnellstmöglich mit dem Türöffnungswerkzeug den Schließzylinder zu ziehen. Wenn eine verletzte Person hinter der verschlossenen Tür liegt, zählt hier jede Sekunde.

Zum Ende des Jahres erhielt jeder Feuerwehrmann egal ob aktiv oder Altersabteilung einen Parka. Dies ist eine Winterjacke, die über der Uniform getragen werden kann. Die Jacke wurde mit einem einheitlichen Logo versehen. Die Feuerwehr Sittensen bedankt sich bei allen fördernden Mitgliedern und Unterstützern, die diese Anschaffungen in diesem Jahr möglich gemacht haben.

Wer die Freiwillige Feuerwehr Sittensen als förderndes Mitglied unterstützen möchte, kann sich gerne bei Ortsbrandmeister Jürgen Stache (Tel. 04282-2265) oder seinem Stellvertreter Claus Hauschild (Tel. 04282-593311) melden. Weiteren Informationen und die Beitrittserklärung als Download gibt auch auf der Internetseite der Sittenser Feuerwehr.

Förderndes Mitglied werden?

Bildunterschrift: Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Claus Hauschild (Mitte), Gerätewart Bastian Waltz (rechts) und Atemschutzwart Torben Stemmann (links) freuen sich über die neuen Ausrüstungsgegenstände.