21.07.2017 - Heidenau - Vaerloh. Zu einem Übungsdienst der besonderen Art kam es am vergangenen Freitag im Heidenauer Ortsteil Vaerloh unweit der L142. Eine durch Andreas Koch aus Sittensen und Dirk Mosurat aus Heidenau  ausgearbeitete  Übung sollte hier das Zusammenspiel der Feuerwehren Sittensen und Heidenau im Bereich der Kommunikation und der Zusammenarbeit bei einem Rettungseinsatz weiter vertiefen. 

Ebenfalls vertreten waren Kräfte des Rettungsdienstes aus den Kreisen Harburg und Rotenburg welche sich während der Übung ausgiebig um die Verletzten gekümmert haben. Als Übungslage wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit einem großen Ackerschlepper samt angehängten Grubber, einem darunter befindlichen Pkw und einem verunfallten Radfahrer simuliert. Hierbei wurden nach erster Lageerkundung durch Gruppenführer Dirk Mosurat im Pkw drei Personen sowie eine Person unter dem Trecker schwer eingeklemmt festgestellt.

Weiterhin musste die stark unter Schock stehende Fahrerin des Treckers ebenfalls rettungsdienstlich versorgt werden und wurde dann mittels Rettungsbühne durch die Rüstwagenbesatzung Umfangreich vom Trecker gerettet. Durch beide Feuerwehren wurde weiterhin schweres Rettungsgerät bereitgestellt und in enger Zusammenarbeit und Absprache mit der Einsatzleiterin des Rettungsdienstes die technische Rettung durchgeführt. Hierzu wurde der Schlepper samt Grubber durch wegrollen und ähnlichen gesichert und der Pkw ausreichend stabilisiert. Mittels Rettungsschere und Spreizer wurde dann ein erster Zugang geschaffen um an die verunfallten Personen zu gelangen um diese dann jeweils mit dem Rettungsbrett aus dem Fahrzeug zu befreien.

Hierzu mussten umfangreich die Sitze des Fahrzeuges zerlegt werden welches beidseitig mit zwei Scheren durchgeführt wurde. Zwischenzeitlich haben zwei weitere unter Schock stehende Personen sich am Unfallgeschehen untergemischt, welche ebenfalls sofort Erstversorgt wurden und diese dann zum Staunen einiger Zuschauer an unbeteiligte übergeben wurden um die Rettungsarbeiten nicht zu stören.

Erfolgreich wurden dann zur Freude aller, die Verletzten an den Rettungsdienst übergeben so das nach rund 90 Minuten die Übung beendet wurde. Im Anschluss wurden noch Möglichkeiten für eine andere technische Rettung am Pkw durch Ausrüstung vom Rüstwagen Sittensen durchgeführt um hier weitere Erfahrungen zu sammeln. Für alle Beteiligten war es sicher eine interessante und lehrreiche Übung und war sich einig dieses eines Tages zu wiederholen um fit für einen gemeinsam eintretenden Einsatz wie beispielsweise auf der Autobahn zu sein.

Eine anschließende Verpflegung am Feuerwehrhaus Sittensen rundete dann den Übungsabend ab.

Text: Dirk Mosurat, Pressewart Feuerwehr Heidenau

Bilder: Feuerwehr Heidenau

  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (1)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (2)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (3)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (4)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (5)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (6)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (7)
  • k-2017-07-21 Uebung FF Heindenau (8)