Feuerwehren mit einem Großaufgebot vor Ort

15.12.2016 Kalbe (as). Bei der Explosion eines Wohnhauses in der Dorfstraße ist am Donnerstagabend ein Mensch ums Leben gekommen. Gegen 20.50 Uhr waren Nachbarn durch die laute Detonation aufgeschreckt worden und hatten sofort die Polizei informiert. Mit der Meldung, „Feuer Menschenleben in Gefahr“ rückten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zur Einsatzstelle aus.

Alarmiert wurden die Feuerwehren Kalbe, Sittensen, Tiste, Lengenbostel, Klein Meckelsen, Freetz, Wohnste und Zeven sowie der Gefahrgutzug des Landkreises Rotenburg (Wümme). Beim Eintreffen der ersten Wehren bot sich den Einsatzkräften ein Trümmerfeld. Das Wohnhaus stand bereits in Vollbrand. Anfangs wurde ein Bewohner vermisst. Leider konnte er später nur noch Tod aus den Trümmern geborgen werden.

Mit einem massiven Löscheinsatz war das Feuer schnell unter Kontrolle. Später rückten das Technische Hilfswerk aus Rotenburg und ein Bagger um die Trümmer auseinander zu tragen. Sie mussten gezielt abgelöscht werden. Auch die Energieversorger waren an der Unglücksstelle, sie musste die Versorgungsleitungen abstellen. Die Feuerwehr war noch bis in die frühen Morgenstunden mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Neben den, mit 20 Fahrzeugen und rund 140 Kräften eingesetzten Feuerwehren unter Leitung von Kalbes Ortsbrandmeisters Jan Ehlen, waren auch ein Rettungswagen ein Notarzt und einige Notfallseelsorger vor Ort. Sie musste Einsatzkräfte und Anwohner betreuen. So eine außergewöhnliche hatten die Feuerwehren der Samtgemeinde bisher nicht zu bewältigen. Besonders Lobend ist noch zu erwähnen die grenzenlose Hilfsbereitschaft der Kalber Dorfbevölkerung. Selbstlos wurde mit angepackt und die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken versorgt. Der Zusammenhalt ist Überwältigend.

  • 2016-12-15 FY Explosion Wohnhaus Quelle A.Schröder, Samtgemeindepressesprecher (1)
  • 2016-12-15 FY Explosion Wohnhaus Quelle A.Schröder, Samtgemeindepressesprecher (2)
  • IMG_0016