Radlader stürzt in Regenrückhaltebecken und begräbt Arbeiter unter sich

Spektakuläre Rettung in letzter Sekunde

23.09.2016 Sittensen (as). Am Freitagmorgen gegen 8.30 Uhr ereignete sich auf dem Gelände eines Landmaschienenhandels in der Rudolf-Diesel-Straße einer schwerer Unfall mit einem Radlader.

Aus ungeklärter Ursache stürzte ein Arbeiter mit einem Radlader in ein Regenrückhaltebecken. Dabei begrub ihn das Fahrzeug, er wurde unter Wasser unter dem Radlader eingeklemmt. Lediglich der Kopf blieb glücklicherweise über Wasser, sodass der Arbeiter nicht ertrank. Die Mitarbeiter reagierten schnell und setzten einen Notruf ab. Bereits nach wenigen Minuten waren Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Schnell war klar, es musste eine Drehleiter nachalarmiert werden, um den Radlader von oben zu sichern. Zwischenzeitlich wurde Rundherum alles mit Hölzern gesichert, um eine sichere Rettung zu ermöglichen und ein Ertrinken des Arbeiters zu verhindern. Nach Eintreffen der Drehleiter aus Zeven konnte unter Leitung des Einsatzleiters Mario Baumgart mit der Rettung der Person begonnen werden.

Die Drehleiter sicherte die Maschine von oben und ein Teleskoplader hob sie an, somit konnte die Person aus seiner misslichen Lage nach rund 45 Minuten befreit werden. Während der gesamten Rettung wurde der Patient von Rettungsdienst und Feuerwehr im Wasser betreut. Die Feuerwehren Sittensen und Zeven sowie der Rettungsdienst und die Polizei waren mit rund 27 Einsatzkräften vor Ort.

Besonders zu erwähnen sei, das vorbildliche Verhalten der Mitarbeiter. An jeder Ecke wurde ein Einweiser abgestellt, damit die Rettungskräfte schnell zur Unfallstelle gelangen konnten. Dem umsichtigen Handeln seiner Kollegen hat er sein Leben zu verdanken, das war buchstäblich in letzter Sekunde.

 

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Sittensen +++ Feuerwehr Zeven +++ Polizei +++ Rettungsdienst