Sittensen(as). Am Donnerstagmorgen gegen 7.25 Uhr kam es auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Sittensen und der Rastanlage Ostetal zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein 33-jähriger verlor die Kontrolle über seinen Sattelzug, mit dem er in Fahrtrichtung Bremen unterwegs war. Das schwere Fahrzeug brach durch die Mittelschutzplanken, kippte um und rutschte auf der Seite liegend in den Gegenverkehr. Ein entgegenkommender 51-jähriger Audi Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr in das Führerhaus des LKW´s.

Umgehend wurde für die Feuerwehren Sittensen, Klein Meckelsen und Wohnste Großalarm ausgelöst um die beiden schwersteingeklemmten Personen unter Leitung des Einsatzleiters Ludolf Holsten zu befreien. An der Unfallstelle bereitete sich den Einsatzkräften ein Bild des Grauens. Mit der Seilwinde des Rüstwagens musste der Audi aus dem zertrümmerten Führerhaus rausgezogen werden, um den LKW Fahrer erreichen zu können.

Trotz einer dramatischen Rettungsaktion und den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte und des Rettungsdienst Personals erlag der LKW Fahrer noch an der Einsatzstelle seinen schweren Verletzungen. Der Audi Fahrer wurde nachdem er aus seinem Wrack geschnitten wurde, mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Rotenburg geflogen.

Größte Schwierigkeit bereitet den Kräften der Feuerwehr schon im  Vorfeld des Einsatzes die Anfahrt zum Feuerwehrhaus. Eine Baustelle auf der örtlichen Umgehungsstraße sorgte für ein Verkehrschaos rund um Sittensen. Weiterhin stellte sich die Anschließende Einsatzfahrt äußerst schwierig da, da eine Rettungsgasse weitestgehend fehlte. An der Anschlussstelle beispielsweise mussten die schweren Einsatzfahrzeuge durch die Grünanlage fahren.

Im Einsatz waren neben den drei Feuerwehren, zwei Rettungshubschrauber aus Bremen und Hamburg, zwei Rettungswagen, zwei Notärzte sowie der „Organisatorischer Leiter Rettungsdienst“ des Landkreises Rotenburg(Wümme). Noch währen der Rettungsarbeiten wurden drei Notfallseelsorger alarmiert. Sie kümmerten sich um die unter Schock stehende Ersthelfer und Augenzeugen. Nach dem Einsatz betreuten sie im Rahmen einer Nachbesprechung alle eingesetzten Feuerwehrleute im Sittenser Feuerwehrhaus.

 

  • 2015-12-03 THU2 BAB1 Quelle A.Schroeder Pressesprecher Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen (1)
  • 2015-12-03 THU2 BAB1 Quelle A.Schroeder Pressesprecher Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen (2)
  • 2015-12-03 THU2 BAB1 Quelle A.Schroeder Pressesprecher Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen (3)
  • 2015-12-03 THU2 BAB1 Quelle A.Schroeder Pressesprecher Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen (4)

Text und Bilder: A. Schröder (Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen)