Samtgemeinde Sittensen(as).  Mit Blaulicht und Martinshorn waren die Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen in den letzten Wochen im Rahmen der alljährlichen Herbstabschlussübungen unterwegs zu den jeweiligen Trainingsobjekten. In Freetz ging’s los. Dort probten die Wehren Kalbe, Vierden, Wohnste und Freetz den Ernstfall. Dabei galt es, ein Feuer in einem Firmengebäude zu bekämpfen sowie vermisste Kinder in dem Objekt zu finden. Das Szenario: Ein Mitarbeiter auf einem Gabelstapler hatte das Feuer bemerkt und vor Schreck eine Palette mit Holz fallen gelassen. Darunter wurde eine Person eingeklemmt, die aber nur noch tot geborgen werden konnte.  Parallel musste eine Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke hergestellt werden.

In Hamersen waren die Wehren aus Sittensen, Tiste, Lengenbostel und Hamersen am Start. Hier war ein Gebäude eines landwirtschaftlichen Betriebs in Brand geraten. Außerdem musste eine Person befreiet werden, die unter einer Radladerschaufel eingeklemmt war. Mittels Hebekissen des Rüstwagens gelang dies schnell. In dem Gebäude mussten wieder vermisste Personen von Atemschutzgeräteträgern gesucht werden. Der Brand wurde zügig mit mehreren C-Rohren gelöscht. Auch die Wasserversorgung vom Hydranten war herzustellen.

Schlussendlich ging es nach Ippensen, wo die Wehren Klein Meckelsen, Groß Meckelsen und Ippensen gefragt waren. Das Übungsobjekt befand sich in Ippensen Süd direkt an der Kreisstraße. Dort war es zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person gekommen, weil ein Fahrzeug von der Straße abgekommen und gegen eine Hauswand geprallt war.

Parallel fing eine angrenzende Scheune Feuer, das von außen bekämpft werden musste. Die Person wurde mit Schere und Spreizer schnell aus dem Wrack befreit. Auch hier waren wieder die Atemschützer gefordert, die sich durch dichten Qualm mit der Wärmebildkamera voran tasten mussten. Personen sowie gefährdete Gasflaschen waren ebenfalls aus dem Gebäude zu retten.

Gemeindebrandmeister Torben Henning zeigte sich abschließend zufrieden mit der Arbeit der Feuerwehren. „Alle drei Übungen fanden in super ausgewählte Objekte statt. Und aus Fehlern kann man nur lernen“, erklärte er.

  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (1)
  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (2)
  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (3)
  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (4)
  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (5)
  • 2015-10-22 Herbstabschlusuebung SG-Feuerwehr Quelle Feuerwehr (6)

Text: A.Schröder (Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr)

Bilder: Feuerwehr