Sittensen(as). Vor einigen Monaten wurde bei der Feuerwehr Sittensen ein neues hydraulisches Rettungsgerät von der Firma Weber in Dienst gestellt. Bestehend aus Schere, Spreizer und einem dazu gehörigen Aggregat.

Moderne LKW und PKW werden immer stabiler, die Hersteller arbeiten immer mehr mit gehärteten Teilen. Mit bis zu 107t Schneidkraft schneidet die Schere Holme an Fahrzeugen mit Leichtigkeit, mit bis zu 42t hebelt der Spreizer Autowracks auseinander. Das bisherige Gerät geriet bei modernen Fahrzeugen an seine Grenzen, daher war es wichtig hier wieder auf den Stand der Technik zu kommen.

Wer so einen mächtigen Spreizer oder die Schere handhaben will, muss schon über einige Kräfte verfügen. Der Spreizer wiegt rund 20 kg, die Schere sogar 21 kg. Über die Dauer einer Rettung kann dies ganz schön schwer werden. Andererseits machen die mächtigen Werkzeuge auch deutlich, dass sie im Ernstfall schnelle Hilfe gewährleisten können.

Rückblick: Das vorige Gerät der Firma Lancia aus dem Jahr 1979 kam bei einem schweren Verkehrsunfall, Ende Januar an seine Grenzen. Für den Rat der Samtgemeinde Sittensen war schnell klar, dass dieses wertvolle Gerät zügig ersetzt werden muss. Stationiert ist es auf dem Löschgruppenfahrzeug 16.

  •  Zeigt ebenfalls die Feuerwehrleute bei einer Uebung mit dem neuen Gert. Um die Schneidkraft zu ueberpruefen.
  • 2015-09-10 Das gesamte Geraet im Fahrzeug, Loeschgruppenfahrzeug 16
  • 2015-09-10 Der Spreizer  (5)
  • 2015-09-10 Die Schere
  • 2015-09-10 Zeigt die Feuerwehrleute bei einer Uebung mit dem neuen Gert. Um die Schneidkraft zu ueberpruefen.

Text u. Bilder: A.Schröder (Pressesprecher Feuerwehr Sittensen)